Förderung.

Landwirte, die sich verpflichten, mindestens fünf Jahre lang die Regelungen der EU-Öko-Verordnung einzuhalten, erhalten Zuwendungen pro Hektar und Jahr, in der Umstellungsphase höhere, in der Beibehaltungsphase niedrigere.

Darüber hinaus können Ökolandwirte an verschiedenen anderen Agrarumwelt- und Tierschutzmaßnahmen teilnehmen (z.B. Anbau vielfältiger Fruchtfolgen, Anlage von Uferrand- und Blühstreifen, umwelt- und tiergerechte Haltungsverfahren auf Stroh oder Weidehaltung von Milchvieh).

Auch für Stallbaumaßnahmen erhalten Ökolandwirte gesonderte finanzielle Hilfen. Schließlich werden über die Vermarktungsförderung Vermarktungs­konzepte, Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit und Investitionen bezuschusst.

(Stand: August 2018)

» www.oekolandbau.nrw.de/fachinfo/foerderung/