Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin

Wiese wird gemäht

Öko-Landbau - was heißt das?

Der ökologische Landbau ist eine besonders naturnahe Form der Landwirtschaft. Ergebnis dieser umweltschonenden Wirtschaftsweise sind hochwertige Lebensmittel zum gesunden Genießen. Oberstes Prinzip im ökologischen Landbau ist ein möglichst geschlossener natürlicher Betriebskreislauf. Dies wird dann am besten erreicht, wenn Pflanzenbau und Tierhaltung miteinander kombiniert sind.

Dabei richtet sich die Anzahl der auf einem Bio-Hof gehaltenen Nutztiere immer nach der Größe der bewirtschafteten Fläche. Ein Teil der angebauten Pflanzen dient als Tierfutter, die Ausscheidungen der Tiere wiederum werden als Dünger auf die Felder ausgebracht. Doch auch die Ernte-Abfälle werden kompostiert und zur Bodenverbesserung genutzt. Ohne Tierhaltung geht es natürlich auch; es gibt reine Garten- und Ackerbaubetriebe, die die Vorgaben einer ökologischen Kreislaufwirtschaft durch eine besonders gute Abfolge der Kulturpflanzen ebensogut erfüllen.

Mohn im Getreidefeld

Bio-Landbau ist mehr als "keine Spritzmittel"

Im Öko-Landbau bleibt die Natur keineswegs sich selbst überlassen. Es gibt wirksame Methoden, mit denen die Böden verbessert, die angebauten Pflanzen und die Hoftiere optimal versorgt und gehalten werden. Allerdings sind diese Verfahren aufwändiger, vergleicht man sie mit denen der konventionellen Landwirtschaft. Dies ist einer der Gründe für den höheren Preis von Bio-Lebensmitteln. Dazu kommt die besonders schonende und handwerklich sorgfältige Verarbeitung.

Triticale, eine Futtergetreideart

Äpfel

Ökologischer Pflanzenbau

Durch den konsequenten Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und auf leicht löslichen Dünger werden nachweislich Boden, Wasser und Luft geschützt.Der ökologische Pflanzenbau setzt erfolgreich auf vorbeugenden Pflanzenschutz und robuste Sorten.

Die Förderung von Nützlingen vermindert von Anfang an die Ausbreitung von Krankheiten und Schädlingsbefall. Aufeinander abgestimmte Furchtfolgen dienen der Unkrautregulierung, fördern die Bodenfruchtbarkeit und schaffen zusätzliche Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

Tierhaltung im ökologischen Landbau

Ein wichtiges Element für einen möglichst geschlossenen Stoffkreislauf ist die Tierhaltung, die sich im ökologischen Landbau besonders durch artgerechte Haltungsformen auszeichnet: Jedes Tier hat sein Recht auf Platz, Licht und frische Luft. Käfighaltung für Geflügel ist ebenso untersagt wie Vollspaltenböden bei der Rinder-, Schaf- und Schweinehaltung.
Stattdessen wird den Tieren der Auslauf im Freien ermöglicht. Die Verfütterung von Tiermehl und die Beimischung von Leistungsförderern oder Antibiotika ist im ökologischen Landbau für alle Tierarten verboten.

Wenn sie mehr über den ökologischen Landbau erfahren wollen, sprechen Sie doch einfach einen Bio-Bauern in Ihrer Region an! Weiterführendes finden Sie auch unter: www.oekolandbau.de.

Schwäbisch Hällisches Schwein auf der Weide   Schwarzbunte Rinder auf der Weide

Wie erkenne ich Bio-Lebensmittel

In den Regalen der Supermärkte stehen die Bio-Lebensmittel oft neben konventionell erzeugten Produkten. Damit tatsächlich Bio-Produkte im Einkaufskorb landen, muss der Verbraucher die Merkmale von Bio-Lebensmitteln kennen.

Biosiegel

Lebensmittel mit der Kennzeichnung "Bio" oder "Öko" müssen die Vorgaben der EG-Öko-Verordnung erfüllen. Dies wird durch zugelassene Kontrollstellen regelmäßig und aufwändig überprüft.

Verbindlich ist die Angabe der Öko-Kontrollstelle und deren Nummer. Als Symbol können Hersteller das staatliche Bio-Siegel oder das EU-Logo auf ihren Produkten abbilden.

So liest man die Kontrollstellen-Nummer: DE-OXX-Öko-Kontrollstelle (Beispiel)

DE Länderkürzel (DE = Deutschland; weitere Länderkürzel für EU-Mitgliedsstaaten, z.B. IT für Italien
OXX Nummern- oder Buchstabenkombination (deutsche Kontrollstellen verwenden Ziffern, z.B. 001; in anderen EU-Ländern sind auch Buchstaben üblich, z.B. AIB für eine italienische Kontrollstelle)

Zusätzlich können auf den Produkten die Warenzeichen der Öko-Anbauverbände aufgedruckt sein. Sie weisen auf die Einhaltung der verbandseigenen Richtlinien für Anbau- und Verarbeitung hin. Ist ein Bio-Lebensmittel mit dem Warenzeichen eines dieser Verbände ausgelobt, bedeutet dies: Dieses Produkt erfüllt den höchsten Standard, der derzeit für ein Bio-Produkt gilt!

Bioland - Ökologischer Landbau Demeter
Naturland Biokreis