Die Aktionstage Öko-Landbau NRW 2017

Aktionstage diesen Sommer vom 2. bis 17. September


Auch 2017 stellen wir wieder mit den Aktionstagen eine Bühne bereit, auf der Bio-Betriebe – ob Erzeuger, Verarbeiter oder Handel – den Ökolandbau und seine Produkte informativ, authentisch, genussreich präsentieren können.

Das Zeitfenster: Samstag, 2. bis Sonntag, 17. September 2017

Zwei Wochen, drei Wochenenden, an denen Biobetriebe, Naturkostläden, Verarbeitungsunternehmen, Gastronomiebetriebe und viele andere unter dem Motto „Genießen, feiern und informieren“ zeigen können, was es heißt, ökologisch zu wirtschaften und hochwertige Produkte für die Menschen in NRW zu produzieren.

Auftakt in Wesel

Der offizielle Auftakt der Aktionstage findet am Sonntag, den 3. September 2017, im Rahmen eines Jubiläums-Hoffestes statt. Auf den Demeter-Obstplantagen Clostermann (Neuhollandshof) im niederrheinischen Wesel erwarten wir dazu nicht nur zahlreiche Besucher, sondern ebenso Prominenz aus Politik und Landwirtschaft.

Großes Medieninteresse


Im vergangenen Jahr fanden während der Aktionstage landesweit über 200 einzelne Veranstaltungen statt. Viele davon auf oder mit unseren Bio-Höfen. Über viele dieser Aktionen ­berichtete die Presse – vorher oder im Nach­hinein – in über 100 Veröffentlichungen. Die Aktionstage Ökolandbau in NRW sind somit eine ideale Chance, „unsere“ Themen öffentlich zu platzieren.
Nutzen wir und Sie dies auch in diesem Jahr mit vielfältigen Aktionen für Verbraucherinnen und Verbraucher und auch in der Zusammenarbeit mit den lokalen Medien. (Tipps für die ­eigene Pressearbeit gibt die Agentur TK-SCRIPT. )

Zwei Schwerpunkt-Themen

In diesem Jahr möchten wir ­während der Aktionstage auf zwei Themen besonders aufmerksam machen:

Bei der Haltung „kleiner Wiederkäuer“ spielt der Ökolandbau eine besondere Rolle, hier ist der Anteil an ökologischen Produkten besonders groß.

Bislang liegt das Verbraucherinteresse vor allem in der Vielfalt der Milchprodukte. Doch viele Biobetriebe sehen auch in der Vermarktung von ökologischem Schaf- und Ziegenfleisch interessante Perspektiven. Deshalb möchten wir daher die ökologische Schaf- und Ziegenhaltung und die damit verbundenen Vorteile für Mensch und Natur anschaulich für Verbraucherinnen und Verbraucher verdeutlichen und kommunizieren.

„Erzeuger-Verbraucher-Projekte“ - mit diesem Thema wollen wir einen aktuellen Trend aufgreifen: den Wunsch vieler Menschen, eine intensivere Auseinandersetzung mit ihren täglich verzehrten Lebensmitteln zu erlangen. Erste Ansätze in den letzten Jahren waren die „Selbsternte-Projekte“.

Ein Begriff, der derzeit an Bedeutung gewinnt, ist die so genannte „Solidarische Landwirtschaft“, kurz auch „SoLaWi“. Auch hierzu gibt es in NRW einige interessante Ansätze. Weitere Beispiele sind Verbraucher-Hof-Partnerschaften, Verbraucherpatenschaften (Patenhuhn, -kalb, ...) oder Beteiligungsmodelle an Höfen.

Im Rahmen der Aktionstage Ökolandbau NRW 2017 möchten wir verschiedene Modellansätze zur intensiveren Beziehung zwischen Biohöfen und Verbraucher/innen darstellen und kommunizieren.

Eine Kampagne, aber viele Themen


Neben den beiden Themenschwerpunkten gibt es natürlich noch viele weitere Themen und Anlässe, sich mit großen oder kleinen Aktivitäten während der Aktionstage zu präsentieren. Es muss ja nicht das große und aufwendige Hoffest sein, auch Führungen, Exkursionen, Verkostungs- oder Info-Aktionen sind bestens geeignet, den Ökolandbau ins Zentrum des öffentlichen Interesses zu rücken.

Fürs Programmheft und Internet anmelden!

Bitte geben Sie uns möglichst schnell Bescheid, ob Sie an den Aktionstagen mit eigenen Veranstaltungen teilnehmen möchten.
Entweder per Fax oder Post: Bitte senden oder faxen Sie uns hierzu den ausgefüllten Anmeldebogen zurück.

Oder melden Sie sich direkt hier im Internet an


Initiatoren der Aktionstage Ökolandbau sind:
die ökologischen Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland, die Landwirtschaftskammer NRW
und das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW.


 

Die Aktionstage Ökolandbau werden gefördert durch das
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen