Netzwerkveranstaltungen für den AHV-Sektor

Im Modul 1 werden 2017 vier Netzwerkveranstaltungen in verschiedenen Regionen in Nordrhein-Westfalen angeboten.

Ziel ist der Austausch und die Information zwischen Küchen, Lieferanten und Multiplikatoren über aktuelle Aspekte der ökologischen Lebensmittelwirtschaft in NRW.

AKTUELL: Was wir von den Bio-Städten lernen können.

Vernetzungsveranstaltung für Politik, Verwaltung und Marktakteure
Dienstag, 26. September 2017, 9.30 – 16.00 Uhr, GLS Bank Bochum

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Personen, die mit der Beschaffung und dem Einsatz von Lebensmitteln in der kommunalen Verpflegung befasst sind, also an politische Entscheidungsträger, Vergabestellen, Beschaffungsverantwortliche in der Verwaltung und Küchenleitungen.

Eingeladen sind aber auch alle anderen Akteure, die an einer Ausweitung des Bio-Außer-Haus-Marktes in Nordrhein-Westfalen interessiert sind.

Weitere Infos und die Anmeldung zum Download

Hier geht es zur Online-Anmeldung

Rückblick auf die ersteVernetzungsveranstaltung im März:
Diskutieren auf Augenhöhe: Bio-Küchen trafen Bio-Lieferanten

Veranstaltung der Initiative „NRW kocht mit BIO“ in Schwerte überzeugte Teilnehmer und Veranstalter

Am 13. März 2017 haben sich über 50 Akteurinnen und Akteure aus dem Außer-Haus-Markt in NRW getroffen, um sich im Haus Villigst in Schwerte auszutauschen und zu vernetzen.

„Initiativen wie diese sind wichtig für das Land NRW. Sie helfen die Branche besser zu vernetzen  und schaffen eine gute Grundlage für ein nachhaltiges, zukunftsfähiges Wirtschaften aller Akteure im Außer-Haus-Verpflegungsmarkt“, sagt Horst Becker, parlamentarischer Staatssekretär im MKULNV in seinen Begrüßungsworten.

Nachdem auch Volker Rotthauwe, Pfarrer im Fachbereich Nachhaltige Entwicklung am Institut für Kirche und Gesellschaft der Evangelischen Kirche in Westfalen die Anwesenden willkommen hieß, standen zunächst drei Vorträge auf dem Tagesprogramm:

Neben den Vorträgen konnten die Teilnehmer in einem von drei Workshops aktiv werden und sich zu verschiedenen Themen austauschen: „Wie viel Bio ist sinnvoll und machbar?“, „Bio-Argumente und ihre Bedeutung für Küche und Gast“ und „Argumente und Beispiele für eine Gäste-Kommunikation mit und ohne Zertifikat“.

Teilnehmer und Veranstalter waren zufrieden mit dem Tag in Schwerte. „Wir wollten Küchen und Lieferpartner und andere Bio-Akteure vernetzen, und das haben wir erreicht“, resümiert Rainer Roehl den Tag.

Der Teilnehmer und BioMentor Thomas Voß, Abteilungsleiter für Wirtschaft, Versorgung und Technik an den LWL-Kliniken Münster und Lengerich sagt: „Das war heute eine gute Möglichkeit mit anderen Küchenleitungen, dem Handel und den Erzeugern ins Gespräch zu kommen. Wir konnten hochspannende Gespräche führen."

Die Termine der weiteren Veranstaltungen finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

 

Ziele und Programm der Netzwerkveranstaltungen

In die Netzwerkveranstaltungen werden alle Akteurere entlang der gesamten Wertschöpfungskette im AHV-Markt in NRW mit einbezogen. Neben den Bio-Händlern und den Großküchen sind das auch Logistikunternehmen, Produzenten und Verarbeiter sowie Multiplikatoren. Die Veranstaltungen wenden sich sowohl an Unternehmen aus dem Bio-Bereich als auch an konventionelle Lieferanten, die Bio-Lebensmittel an Küchen liefern.

Neben Vorträgen zu den Schwerpunktthemen Besonderheiten der Beschaffung, Besonderheiten in der Verarbeitung sowie die Vorteile des ökologischen Landbaus, wird es Diskussionsrunden geben, bei denen sich alle Anwesenden einbringen können.

Darüberhinaus werden sich Küchen und Lieferanten vorstellen und verschiedene Arten von etablierten Lieferantenbeziehungen aufzeigen.

Der persönliche Austausch sowie die Vernetzung der Akteure untereinander stehen bei allen Veranstaltungen des Moduls im Vordergrund. Interessierten großen und kleinen Betrieben wird eine Plattform geboten, um mit anderen Partnern  ins Gespräch zu kommen.